Bericht Lesung 2021

Wie bringe ich Spannung rein?

Das war die zentrale Frage des Autors Severin Schwendener. Er besuchte die Kreisschule Surbtal an zwei Freitagmorgen. In den vier Lesungen kamen gegen 200 Jugendliche in den Genuss einen Autor und dessen Beruf genauer kennenzulernen.

Eben die Spannung fehlte in seinem ersten Buch, das nie in den Druck kam. Er und sein Freund waren zwar überzeugt, dass es ein Bestseller wird. Doch die Suche nach einem Verlag raubte ihm jegliche Illusion. Dank seinem Durchhaltewillen, seiner Motivation schaffte er es bei einem Verlag aufgenommen zu werden. Aber er war noch nicht am Ziel. Die Überarbeitung des Manuskripts mit Hilfe der Lektorin kostete ihn noch viel Zeit und Geduld. Dabei lernte er sehr viel. Endlich hatte er eine „Trainerin“ in Sachen Bücherschreiben gefunden.

Gemeinsam erarbeitete er während der Lesung mit den Jugendlichen eine Mindmap, welche die Hauptpersonen einer möglichen Geschichte skizzieren sollte. Dabei zeigten die Schüler und Schülerinnen viel Phantasie, zum Teil fast schon überbordend. Herr Schwendener hatte Überzeugungsarbeit zu leisten, dass gewisse Ausgangslagen zu einer eher langweiligen Geschichte führen würden. Welche Personen nun gegen wen antreten, wie in einem Sportmatch, das muss der Autor vorher festlegen, ebenfalls wer „gewinnen“ wird. Das Ende der Geschichte ist vor dem Schreiben dem Autor bekannt. Er schreibt nicht ins Blaue hinaus und verliert sich dann eventuell sogar. Herr Schwendener konnte eindrücklich schildern, dass Bücherschreiben ein Handwerk ist, das gelernt werden muss. Wo noch Zeit blieb, las er noch ein Stück aus seinem neuesten Jugendroman „Patient0“.

(Bericht von Lydia Spuler, Fotos Lydia Spuler und Rainer Seemann, 9. November 2021)